„Wir haben den Kontakt zu den Massen nie verloren“

Kreisdienststelle Perleberg des  Ministeriums für Staatssicherheit 1972 bis 1989

Blüthener Gespräch
Donnerstag 30. Januar 18.00 Uhr
Das Verhältnis zwischen Stasi und Gesellschaft am Beispiel des Kreises Perleberg
Peter Radziwill | Vortrag und Gespräch

Am 8. Februar 1950 wurde des Ministerim für Staatssicherheit gegründet. Ab dem 4. Dezember 1989 wurden alle Kreis- und Bezirksdienststellen besetzt, zuletzt am 15. Januar 1990 die Berliner Zentrale. Wie die Stasi in den Jahren zwischen 1950 und 1989 wirkte, davon haben viele ehemalige DDR-Bürger ihr eigenes Bild, oft auch ihre eigenen Erfahrungen. Aus diesen Erfahrungen und den Ergebnissen der historischen Forschung ergibt sich 30 Jahre nach dem Ende der Stasi ein Bild, auf welche Weise und in welchem Maße die Stasi in die Gesellschaft und letztlich in das Leben aller Bürger hineinwirkte.   

Viele Akten in der Kreisdienststelle Perleberg wurden vernichtet. Aber die Jahresberichte über die Arbeit der inoffiziellen Mitarbeiter zwischen 1984 und 1988 haben sich erhalten. So ist zu erkennen, in welche Bereichen, Betrieben und Gruppen die Stasi besondere Schwerpunkte ihrer Arbeit setzte und wie ihre Arbeitsweise bei einzelnen Vorgängen war.